Kommentar

Detailsuche


Spahlinger – 78. Lfg. 11.2018 – INSO § 217 – Grundsatz
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-8700-4 Kübler/Prütting/Bork (Hrsg.), InsO: Kommentar zur Insolvenzordnung 2018 § 217 Grundsatz
1Die Befriedigung der absonderungsberechtigten Gläubiger und der Insolvenzgläubiger, die Verwertung der Insolvenzmasse und deren Verteilung an die Beteiligten sowie die Verfahrensabwicklung und die Haftung des Schuldners nach der Beendigung des Insolvenzverfahrens können in einem Insolvenzplan abweichend von den Vorschriften dieses Gesetzes geregelt werden. 2Ist der Schuldner keine natürliche Person, so können auch die Anteils- oder Mitgliedschaftsrechte der am Schuldner beteiligten Personen in den Plan einbezogen werden.
Literatur: Bales, Insolvenzplan und Eigenverwaltung – Chancen für einen Neustart im Rahmen der Sanierung und Insolvenz, NZI 2008, 216; Beutel/Eilers, Das Ende des Sanierungserlasses – Zeitenwende für die deutsche Sanierungspraxis, FR 2017, 266; Blankenburg, Ein vergütungsrechtlicher Bärendienst mit Folgen, ZInsO 2017, 531; Braun/Heinrich, Auf dem Weg zu einer (neuen) Insolvenzplankultur in Deutschland, NZI 2011, 505; Brühl/Göpfert, Unternehmensrestrukturierung, Strategien und Konzepte, 2004; Brünkmans/Uebele, Rechtsschutz gegen missbräuchliche Insolvenzanträge und insolvenzzweckwidrige Insolvenzpläne?, ZInsO 2014, 265; Buth/Hermanns, Restrukturierung, Sanierung, Insolvenz, 4. Aufl., 2014; Commandeur/Hölzle, Gesellschaftsrechtliche Umwandlung im Rahmen eines Insolvenzplans – Der Fall Suhrkamp, NZG 2015, 185; Commandeur/Römer, Aktuelle Entwicklungen im Insolvenzrecht, NZG 2017, 776; Decher/Voland, Kapitalschnitt und Bezugsrechtsausschluss im Insolvenzplan – Kalte Enteignung oder Konsequenz des ESUG?, ZIP 2013, 103; Desens, BFH „kippt“ auch die BMF-Übergangsregelung zum Sanierungserlass für Altfälle, NZG 2018, 87; Ebeling/ Knigge, Gestaltungsvarianten für Insolvenzpläne, ZInsO 2015, 231; Eble, Auf dem Weg zu einem europäischen Konzerninsolvenzrecht – Die „Unternehmensgruppe“ in der EuInsVO 2017, NZI 2016, 115; Ehlers/Schmid-Sperber, Musterinsolvenzplan für Freiberufler bei Vermögensverfall, ZInsO 2008, 879; Eidenmüller, Reformperspektiven im Restrukturierungsrecht, ZIP 2010, 649; Göb/Nebel, Aktuelle gesellschaftsrechtliche Fragen in Krise und Insolvenz, NZI 2017, 387; Graeber, Vergütungsbestimmung durch Vereinbarungen zwischen einem Insolvenzverwalter und den weiteren Beteiligten eines Insolvenzverfahrens, ZIP 2013, 916; Gude, Neu gestärkt durch ESUG? – Neue Erkenntnisse zur Nutzung des Insolvenzplanverfahrens, ZInsO 2012, 320; Haas, Mehr Gesellschaftsrecht im Insolvenzplanverfahren – Die Einbeziehung der Anteilsrechte in das Insolvenzverfahren, NZG 2012, 961; Harder, Das neue deutsche Konzerninsolvenzrecht im Überblick, NJW-Spezial 2017, 469; Heinrich, Neues von „Phoenix“ – Eine Anmerkung zum Insolvenzplanverfahren, NZI 2009, 546; ders., Der Insolvenzplan – Verfahrensbeendend! Verfahrensbegleitend?, NZI 2008, 74; Hölzle, Überlagerung des Gesellschaftsrechts durch das Insolvenzrecht und die Schlechterstellungsprüfung zu Lasten des (Minderheits-)Gesellschafters, ZIP 2014, 1819; ders., Gesellschaftsrechtliche Veränderungssperre im Schutzschirmverfahren, ZIP 2012, 2427; Krüsmann, Abwicklung des Sanierungserlasses durch den Großen Senat des BFH, ZInsO 2017, 522; Laroche, Das neue Konzerninsolvenzrecht nach InsO und EuInsVO – Probleme und Fragen aus gerichtgerichtlicherlicher Sicht, ZInsO 2017, 2585; Laroche/Siebert, Neuerungen bei Versagung und Erteilung der Restschuldbefreiung, NZI 2014, 541; Lenger, Sanierungserlass gekippt – Praxisfolgen und aktuelle Lösungsansätze für Insolvenzplanverfahren, NZI 2017, 290; Lissner, Die neuen Wege aus der Schuldenfalle, ZInsO 2014, 1150; Madaus, Möglichkeiten und Grenzen von Insolvenzplanregelungen, ZIP 2016, 1141; ders., Umwandlungen als Gegenstand eines Insolvenzplans nach dem ESUG, ZIP 2012, 2133; ders., Die zeitliche Grenze des Rechts zur Rücknahme eines Insolvenzplans durch den Planinitiator, KTS 2012, 27; Madaus/Heßel, Die Verwaltervergütung in Reorganisationsfällen – Unzulänglichkeiten und Reformansätze, ZIP 2013, 2088; Mai, Insolvenzplanverfahren, 2008; Meyer, Der Plan ist umgesetzt, doch manche Frage offen – Zwischenfazit zum Suhrkamp-Insolvenzverfahren, DB 2015, 538; Mock, Das neue Konzerninsolvenzrecht nach dem Gesetz zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen, DB 2017, 951; Mückl/Götte, Arbeitsrechtliche Aspekte des neuen Konzerninsolvenzrechts, ZInsO 2017, 623; Oberhofer, Insolvenzplan und Arbeitsrecht, ZInsO 1999, 439; Pape, Das Insolvenzrecht 2017 (Teil 1), NWB 2018, 121; ders., Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, ZInsO 2011, 1033; Paul, Rechtsprechungsübersicht zum Insolvenzplanverfahren, ZInsO 2011, 610; Paulus, Die Rolle der Gläubiger im neuen Insolvenzrecht, DZWIR 1999, 53; Pleister/ Sturm, Die Herausforderungen des neuen Konzerninsolvenzrechts, ZIP 2017, 2329; Prager/Keller, Der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Reform der EuInsVO, NZI 2013, 57; Rattunde, Das neue Insolvenzplanverfahren nach dem ESUG, GmbHR 2012, 455; Rendels, Sanierungsgewinn in der Schwebe: Sind Insolvenzpläne noch umsetzbar?, INDat-Report 2017, 58; Schäfer, Insolvenzplan als Lösungsmittel für Mehrheits-/Minderheitskonflikte? – Lehren aus dem Fall Suhrkamp, ZIP 2013, 2237; Schmittmann, Vermögensverfall, Insolvenzplan und Notaramt, ZInsO 2006, 419; Seibt/Bulgrin, Strategische Insolvenz: Insolvenzplanverfahren als Gestaltungsinstrument zur Überwindung bestandsgefährdender Umstände, ZIP 2017, 353; Smid, Wert und Unwert vertragstheoretischer Begründungen des Insolvenzplans, DZWIR 2011, 446; Stadler, Übergangsregelungen und Gestaltungsmöglichkeiten für Insolvenzplanverfahren nach den Entscheidungen des BFH zum Sanierungserlass, NZI 2018, 49; Stahlschmidt/ Bartelheimer, Änderungen bei der Konzerninsolvenz in Eigenverwaltung durch das Gesetz zur Erleichterung der Bewältigung von Konzerninsolvenzen – Frischzellenkur auch für DAX-Unternehmen?, ZInsO 2017, 1010; Theiselmann, Praxishandbuch des Restrukturierungsrechts, 3. Aufl., 2017; Thole, Die Einberufung einer Hauptversammlung nach Insolvenzeröffnung und die Kostenfrage, ZIP 2018, 1565; ders., Gesellschaftsrechtliche Maßnahmen in der Insolvenz, 2. Aufl., 2015; ders., Die Dispositionsbefugnis über Insolvenzanfechtungsansprüche im Regelverfahren und im Insolvenzplan, ZIP 2014, 1653; ders., Die Reform der europäischen Insolvenzverordnung – zentrale Aspekte des Kommissionsvorschlags und offene Fragen, ZEuP 2014, 39; Tresselt/Kamp, Der Umgang mit Nachzüglern im Insolvenzplan, DZWIR 2017, 501; Tresselt/Nagel, Gestaltung von Insolvenzplänen, DB 2018, 1969; Uhlenbruck, Konzerninsolvenzrecht über einen Sanierungsplan?, NZI 1999, 41; Vallender, Insolvenzkultur gestern, heute und morgen, NZI 2010, 838; Weber, Die Funktionsteilung zwischen Konkursverwalter und Gesellschaftsorganen im Konkurs der Kapitalgesellschaft, KTS 1970, 73; Westphal/Janjuah, Zur Modernisierung des deutschen Sanierungsrechts, Beilage zu ZIP 3/2008, S. 1; Zimmer, Insolvenzplan bei Masseunzulänglichkeit nach § 210a InsO (ESUG), ZInsO 2012, 390.

Übersicht

I. Regelungsgegenstand und -zweck 1. Einführung 2. Systematik der §§ 217–269; das Planverfahren im Überblick II. Wesentliche Änderungen durch das ESUG 1. Änderungen der Bestimmungen zum Insolvenzplanverfahren 2. Schutzschirmverfahren nach § 270b und (vorläufige) Eigenverwaltung als Katalysatoren für Insolvenzplanverfahren III. Zielsetzungen und Arten von Plänen IV. Beteiligte des Planverfahrens 1. Insolvenzgläubiger und zur Absonderung berechtigte Gläubiger 2. Aussonderungsberechtigte Gläubiger, Massegläubiger und Neugläubiger 3. Arbeitnehmer 4. Gesellschafter 5. Schuldner 6. Kammergebundene Berufsträger 7. Insolvenzverwalter 8. Dritte V. Planinhalte 1. Zulässige Planinhalte a) Befriedigung der absonderungsberechtigten Gläubiger und der Insolvenzgläubiger b) Verwertung der Insolvenzmasse c) Verteilung der Insolvenzmasse d) Haftung des Schuldners e) Abwicklung des Verfahrens f) Einbeziehung der Anteils- und Mitgliedschaftsrechte der am Schuldner beteiligten Personen g) Weitere zulässige Regelungen und ergänzende Bestimmungen 2. Unzulässige Planinhalte VI. Voraussetzungen eines Planverfahrens VII. Gerichtliche Zuständigkeit für das Insolvenzplanverfahren VIII. Rechtsnatur des Insolvenzplans IX. Abgrenzung der gesellschaftsrechtlichen Kompetenzen von Organen des Schuldners und der Gläubigerversammlung 1. Grundsätzliche Maßgeblichkeit der Unterscheidung zwischen Verdrängungsbereich und insolvenzfreiem Bereich 2. Abgrenzung der Kompetenzen im Insolvenzplanverfahren; Sperrwirkung des Insolvenzplanverfahrens gegenüber gesellschaftsrechtlichen Maßnahmen der Gesellschafter X. Besondere Planverfahren und Pläne 1. Insolvenzplanverfahren bei Masseunzulänglichkeit 2. Insolvenzpläne im Konzern; Koordinationsplan XI. Steuerliche Behandlung von Sanierungsgewinnen im Insolvenzplanverfahren

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell