Kommentar

Detailsuche


Bartels – 80. Lfg. 06.2019 – INSO § 129 – Grundsatz
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-8700-4 Kübler/Prütting/Bork (Hrsg.), InsO: Kommentar zur Insolvenzordnung 2018 § 129 Grundsatz
(1) Rechtshandlungen, die vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Insolvenzgläubiger benachteiligen, kann der Insolvenzverwalter nach Maßgabe der §§ 130 bis 146 anfechten.
(2) Eine Unterlassung steht einer Rechtshandlung gleich.
Literatur: Ahrendt/Struck, Kein Anfechtungsrecht des Verwalters bei Masseunzulänglichkeit?, ZInsO 2000, 264; Ahrens, Insolvenzanfechtung einer erfüllten Bewährungsauflage, NZI 2001, 456; Albrecht/Roggenkamp, Vereinsgesetz, Kommentar, 2014; App, Anfechtung der Zahlung oder Sicherung von Steuern, NJW 1985, 3001; Armbrüster, Anfechtbarkeit oder Nichtigkeit von Rechtshandlungen mit Gläubigerbenachteiligungsvorsatz, in: Festschrift Canaris, 2007, S. 23; K. Bartels, Anfechtung als Abschöpfung – Rechtsfolgenbestimmung in Rücksicht auf notwendige Gläubigerakzeptanz, KTS 2016, 181; ders., Der erbrechtliche Erwerb des Insolvenzschuldners, KTS 2003, 41; Baur/ Stürner/Bruns, Zwangsvollstreckungsrecht, 13. Aufl., 2006; Beiner/Luppe, Insolvenzanfechtung bei Forderungserwerb aus Sicherungsglobalzession, NZI 2005, 15; Berges, Die rechtlichen Grundlagen der Gläubigergleichbehandlung im Konkurs, KTS 1957, 49; Biehl/Bograkos, Insolvenzanfechtung im masseunzulänglichen Verfahren, DZWIR 2002, 139; Binder, Zur Insolvenzbeständigkeit masseschädigender Rechtshandlungen unter Mitwirkung des vorläufigen Insolvenzverwalters, KTS 2006, 1; Bitter, Die Insolvenzanfechtung im System des Zivilrechts, KTS 2016, 455; ders., Insolvenzanfechtung bei Weggabe unpfändbarer Gegenstände, in: Festschrift Karsten Schmidt, 2009, S. 123; ders., Der Kontokorrentkredit: Pfändbarkeit und Insolvenzanfechtungsrecht, Festschrift Fischer, 2008, S. 15; Bittmann/Tschakert, Strafrechtliche Vermögensabschöpfung und Insolvenzrecht, ZInsO 2017, 2657; Blankenburg, Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung – Neue Möglichkeiten der Staatsanwaltschaft im Insolvenzverfahren, ZInsO 2017, 1453; Böhme/Franke, Die anfechtbare Abrede zur Tilgung von Altforderungen, DZWIR 2003, 494; Bork, Die Erfüllung von Sachleistungsansprüchen im vorläufigen Eigenverwaltungsverfahren, ZIP 2018, 1613; ders., Kann der (vorläufige) Insolvenzverwalter auf das Anfechtungsrecht verzichten?, ZIP 2006, 589; ders., Die Renaissance des § 133 InsO, ZIP 2004, 1684; ders., Die Verbindung, Vermischung und Verarbeitung von Sicherungsgut durch den Insolvenzverwalter, in: Festschrift Gaul, 1997, S. 71; Brandl, SGB III, Kommentar, 8. Aufl., 2018; Brömmekamp, Insolvenzrechtliche Anfechtbarkeit einer vom Gemeinschuldner geleisteten Bewährungsauflage, ZIP 2001, 951; Brückl/Kersten, Vom Dilemma der Sozialversicherungsträger bei Zahlungsschwierigkeiten von Arbeitgebern, NZI 2004, 422; Buchalik/Hiebert, § 280 InsO: Insolvenzanfechtung und Eigenverwaltung – wer verwaltet und verfügt über die Erlöse?, ZInsO 2015, 1953; Dinstühler, Die Abwicklung massearmer Insolvenzverfahren nach der Insolvenzordnung, ZIP 1998, 1697; Eckardt, Haftungsrechtliche Restitution des Erlangten oder Ersatz des Interesses? – Zum Umfang der Anfechtungsansprüche unter Berücksichtigung von § 143 I 2 InsO, in: Festschrift Gerhardt, 2004, S. 145; ders., Aspekte einer „Vorteilsanrechnung“ im Anfechtungsrecht, ZInsO 2004, 888; ders., Die Ausübung von Mobiliarsicherheiten in der Unternehmenskrise, ZIP 1999, 1734; ders., Die Anfechtungsklage wegen Gläubigerbenachteiligung, 1994; Elz, Verarbeitungsklauseln in der Insolvenz des Vorbehaltskäufers – Aussonderung oder Absonderung?, ZInsO 2000, 478; Erman, Zur Pfändbarkeit der Ansprüche eines Kontokorrentkunden gegen seine Bank aus deren Kreditzusage in: Gedächtnisschrift R. Schmidt, 1966, S. 261; Essler/Prossliner, Insolvenz und berufsständische Versorgung, NZI 2002, 647; Fischer, Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Insolvenzrecht im Jahre 2005, NZI 2006, 313; Fleckner, Das Refinanzierungsregister – Rechtsfolgen der Eintragung und Vorschläge zur Verbesserung, WM 2007, 2272; Flöther/Bräuer, Zur Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen des vorläufigen InsolvenzInsolvenzverwaltersverwalters insbesondere gegenüber Sozialversicherungsträgern, DZWIR 2005, 441; Foerste, Insolvenzanfechtung zugunsten von Massegläubigern, ZInsO 2013, 659; Frind, Die Praxis fragt, „ESUG“ antwortet nicht, ZInsO 2011, 2249; Gagel, SGB II/SGB III, Loseblatt; Ganter, Neues zum Merkmal der Gläubigerbenachteiligung bei der Insolvenzanfechtung, in: Festschrift Görg, 2010, S. 169; ders., Die Ausübung unzulässigen wirtschaftlichen Drucks auf den vorläufigen Insolvenzverwalter beim Abschluss zur Fortführung des Schuldner-Unternehmens notwendiger Geschäfte, in: Festschrift Gerhardt, 2004, S. 237; Gaul, Die Zwangsvollstreckung in den Geldkredit, KTS 1989, 3; Gehrlein, Zur Gläubigerbenachteiligung als Grundvoraussetzung der Insolvenzanfechtung, ZInsO 2017, 128; ders., Flankenschutz des Insolvenzanfechtungsrechts durch das allgemeine Zivilrecht, DB 2016, 1177; Gerhardt, Zur Insolvenzanfechtung eines Vergleichs im Sinne des § 779 BGB, KTS 2004, 195; ders., Vorausabtretung und Konkurseröffnung, in: Gedächtnisschrift Knobbe-Keuk, 1997, S. 169; ders., Zur Reichweite der Vermögenshaftung – Dargestellt am Beispiel des vollstreckungs-, insolvenz- und anfechtungsrechtlichen Zugriffs auf Unternehmen und Freiberuflerpraxis, in: Festschrift Gaul, 1997, S. 139; ders., Zur Anfechtbarkeit eines durch Vormerkung gesicherten Anspruchs im Konkurs, ZIP 1988, 749; ders., Die Anfechtung im Konkurs, ZZP 99 (1986), 407; ders., Grundprobleme der Gläubigeranfechtung und Spezialfragen der Übertragung eines belasteten Miteigentumsanteils, ZIP 1984, 397; Grothe, Die vollstreckungsrechtliche „Rückschlagsperre“ des § 88 InsO, KTS 2001, 205; Gundlach/Frenzel/Schmidt, Die Anfechtung einer mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters vorgenommenen Rechtshandlung, DZWIR 2005, 324; dies., Die Insolvenzanfechtung nach Anzeige einer nicht kostendeckenden Masse durch den Insolvenzverwalter, NZI 2004, 184; dies., Die Einflussnahme auf die Kostenbeteiligungspflicht eines Absonderungsberechtigten gem. §§ 170, 171 InsO, NZI 2002, 530; dies., Die Anfechtung der Besitzentziehung durch den Absonderungsberechtigten vor Insolvenzeröffnung, NZI 2002, 20; Guski, Sittenwidrigkeit und Gläubigerbenachteiligung, 2007; Haas, Kapitalerhaltung, Insolvenzanfechtung, Schadensersatz und Existenzvernichtung – wann wächst zusammen, was zusammengehört?, ZIP 2006, 1373; Hahn, Das Verbraucherwiderrufsrecht und die Kippsche Doppelwirkung im Recht, NJ 2010, 280; Häsemeyer, Das Verfahren bei Masseunzulänglichkeit – eine verselbständigte Variante des Insolvenzverfahrens?, in: Festschrift Gerhardt, 2004, S. 341; ders., Insolvenzrechtlicher Rückabwicklungsschutz nach unerkannter Störung des Leistungsaustauschs?, KTS 2002, 603; ders., Gläubigeranfechtung und Konkursverfahren, KTS 1982, 307; ders., Die Gleichbehandlung der Gläubiger, KTS 1982, 507; Häuser, Die Reichweite der Zwangsvollstreckung bei debitorischen Girokonten, ZIP 1983, 891; Heilmann, Zur Abwicklung massearmer Konkurse, KTS 1982, 181; Heilmann, Zur Reform der Konkursausfallgeldversicherung, KTS 1979, 251; Heinze, Die anfechtungsrechtliche Kausalität und hypothetische Geschehensabläufe in der Rechtsprechung des BGH, DZWIR 2007, 407; Holzer, Die Aufrechnung im neuen Insolvenzrecht, DStR 1998, 1268; Hörmann, Prozesskostenhilfe zur Durchsetzung von (Anfechtungs-)Ansprüchen zu Gunsten der Insolvenzmasse, NZI 2008, 291; Huber, Das neue Recht der Gläubigeranfechtung außerhalb des Insolvenzverfahrens, ZIP 1998, 897; Hunsalzer, Haftung für Sozialversicherungsbeiträge und deren Insolvenzanfechtung im Schutzschirmverfahren gem. § 270b InsO, ZInsO 2014, 1748; Jacoby, Lösungsklauseln in der Insolvenz, ZIP 2014, 649; ders., Das private Amt, 2007; ders., Zum Anwendungsbereich des § 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO und zur Verjährung der infolge der Insolvenzanfechtung einredefreien Forderung des Schuldners, KTS 2007, 229; Jacoby/Mikolajczak, Gläubigerbenachteiligung bei Zahlung mittels Bank und sonstiger Dritter, ZIP 2010, 301; Jaeger, Gläubigeranfechtung, 2. Aufl., 1938; Jungclaus, Zur Koordination von Einzelgläubiger- und Insolvenzanfechtung gemäß §§ 16 bis 18 AnfG, KTS 2013, 23; Kindl/Meller-Hannich/Wolf, Gesamtes Recht der Zwangsvollstreckung, 3. Aufl., 2016; Kipp, Über Doppelwirkungen im Recht, insbesondere über die Konkurrenz von Nichtigkeit und Anfechtbarkeit, in: Festschrift Martitz, 1911, S. 211; Kirchhof, Zu Gemeinsamkeiten von sowie Unterschiede zwischen Insolvenz- und Einzelgläubigeranfechtung, ZInsO 2013, 1813; ders., Die Anfechtung „ermöglichender“ Deckungshandlungen nach §§ 130, 131 InsO, in: Festschrift Uhlenbruck, 2000, S. 269; ders., Anfechtbarkeit von Rechtshandlungen vorläufiger Insolvenzverwalter, ZInsO 2000, 297; Klinck, Insolvenzzweckwidrigkeit, KTS 2019, 1; ders., Die Begründung von Masseverbindlichkeiten durch den Schuldner im Eigenverwaltungs-Eröffnungsverfahren, ZIP 2013, 853; Kluth, Die freiberufliche Praxis „als solche“ in der Insolvenz – „viel Lärm um nichts“?, NJW 2002, 186; Köhler/ Burckhard, Die Reform der strafrechtlichen Vermögensabschöpfung – Teil 2/2, NStZ 2017, 665; Köster/Feil, Insolvenzanfechtung von Sozialversicherungsbeiträgen im Schutzschirmverfahren gem. § 270b InsO, NZI 2016, 763; Kreft, Die Gläubigerbenachteiligung – Eine unterschätzte Anfechtungsvoraussetzung?, KTS 2012, 405; ders., Fragen aus Anlass des Urteils des Bundesgerichtshofs vom 6. Oktober 2009 – IX ZR 191/05, in: Festschrift Ganter, 2010, S. 247; ders., Insolvenzrechtliche Unwirksamkeit – Gedanken zu §§ 88, 96 Abs. 1 Nr. 3, § 103 Abs. 1 InsO, in: Festschrift Fischer, 2008, S. 297; ders., Ausgesuchte Probleme des Anfechtungsrechts, ZInsO 1999, 370; Kühnemund, Insolvenzanfechtung von zivilprozessualen Präklusionslagen, KTS 1999, 25; ders., Die insolvenzrechtliche Anfechtung von Prozesshandlungen des Insolvenzschuldners nach der InsO, 1998; Laroche/Wollenweber, Strafbarkeit von Geschäftsführer und vorläufigem Insolvenzverwalter nach § 266a StGB im Eröffnungsverfahren und ihre Vermeidung, ZInsO 2016, 2225; Lorenz, Widerrufsrecht des Verbrauchers bei nichtigem Fernabsatzvertrag über den Kauf eines Radarwarngeräts, JuS 2010, 442; Lwowski/ Bitter, Grenzen der Pfändbarkeit von Girokonten, WM-Sonderheft 1994, S. 57; Lwowski/Weber, Pfändung von Ansprüchen auf Kreditgewährung, ZIP 1980, 609, 611; Mikolajczak, Die Zwangsvollstreckung in ein Girokonto – eine Neubetrachtung unter Geltung des novellierten Zahlungsverkehrsrechts der §§ 675c ff. BGB, 2015; Mönning, Verwertung und Nutzung von Gegenständen mit Absonderungsrechten, in: Festschrift Uhlenbruck, S. 239; Mundt, Die Insolvenzanfechtung bei Stellung einer Bürgschaft nach § 648a BGB, NZBau 2003, 527; von Olshausen, Die Insolvenzanfechtung einer Aufrechnungserklärung nach der InsO, KTS 2001, 45; Pape, Zulässigkeit der Insolvenzanfechtung nach Anzeige der Masseinsuffizienz, ZIP 2001, 901; Paulus, Zum Verhältnis von Aufrechnung und Insolvenzanfechtung, ZIP 1997, 569; Peters, Zur werkvertraglichen Abnahme, BauR 2013, 381; Petersen, Insolvenzrechtlicher Sukzessionsschutz durch verschmelzungsbedingte Sondermasse?, NZG 2001, 836; Plander, Die Gewähr kongruenter Deckungen und ihre Anfechtung wegen absichtlicher Gläubigerbenachteiligung, BB 1972, 1480; Psaroudakis, Globalzession und Insolvenzanfechtung, ZInsO 2009, 1039; Rendels, Nochmals: Wann ist eine Vollstreckungshandlung als Rechtshandlung des Schuldners nach § 133 Abs. 1 InsO anfechtbar?, ZIP 2004, 2085; ders., Wann ist eine Vollstreckungshandlung als Rechtshandlung des Schuldners nach § 133 Abs. 1 InsO anfechtbar, ZIP 2004, 1289; Ries, Insolvenz(anfechtungs)recht auf dem Rückzug, ZInsO 2005, 848; ders., § 96 Abs. 1 Nr. 3 InsO – ein Trojanisches Pferd, ZInsO 2004, 1231; Röpke/Rothe, Die Anfechtbarkeit der Abführung von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung durch den starken vorläufigen Insolvenzverwalter als kongruente Deckung nach § 130 I Nr. 2 InsO, NZI 2004, 430; Roth, Strafbarkeit von Geschäftsführer, vorläufigem Sachwalter und vorläufigem Insolvenzverwalter nach § 266a StGB – und ein vergessenes Kleinod: Masseforderungen sind doch anfechtbar!, ZInsO 2017, 617; Schäferhoff/Gerster, Die Strafbarkeit des vorläufigen Insolvenzverwalters mit Verfügungsbefugnis wegen Vorenthaltens von Arbeitnehmersozialbeiträgen, ZIP 2001, 905; Schenke/Graulich/Ruthig, Sicherheitsrecht des Bundes, 2. Aufl., 2019; Schmidt/Roth, Die insolvenzgerichtliche Einzelermächtigung zur Begleichung einer Altforderung, ZInsO 2006, 177; Schmittmann/Dannemann, Schutzschirmverfahren versus Insolvenzanfechtung? – Überlegungen zur Anfechtungsfestigkeit von Rechtshandlungen des Schuldners im Rahmen des Schutzschirmverfahrens nach § 270b InsO, ZIP 2013, 760; Schönfelder, Die Besicherung von Massekrediten im Insolvenzeröffnungsverfahren – Eine umgekehrte Schnittstelle von Anfechtungs- und Kreditsicherungsrecht, WM 2007, 1489; Schultz, Die Anfechtbarkeit von Tilgungsbestimmungen, NZI 2014, 1025; Serick, VerVerarbeitungsklauselnarbeitungsklauseln im Wirkungskreis des Konkursverfahrens, ZIP 1982, 507; Smid, Die Probleme der Verwertungsbefugnis des Insolvenzverwalters am Absonderungsgut, WM 1999, 1141; Spliedt, Die notwendigen Lieferanten im Insolvenzeröffnungsverfahren – zwischen Erpressung und Anfechtung?, ZInsO 2007, 405; ders., Lastschriftwiderspruch: Masse und Insolvenzverwalterhaftung aus dem „Nichts“?, ZIP 2005, 1260; Stamm, Zur Rechtsstellung des Insolvenzverwalters als Vertreter des Insolvenzschuldners, KTS 2016, 279; Steines, Gläubigerbenachteiligung bei Veräußerung eines dem Schuldner gehörenden voll belasteten Gegenstandes?, KTS 1986, 21; Stiller, Anfechtbarkeit einer mit Zustimmung des vorläufigen Insolvenzverwalters erfolgten Lohnzahlung, ZInsO 2005, 529; Thiemann/Schulz, Darlehensvertrag des Insolvenzschuldners mit Zweckbindung, DZWIR 2011, 372; Thole, Die Insolvenzanfechtung in der Folgeinsolvenz, NZI 2017, 129; ders., Der Konflikt zwischen Steuerpflicht und Massesicherung in der vorläufigen Eigenverwaltung, DB 2015, 662; ders., Gläubigerschutz durch Insolvenzrecht. Anfechtung und verwandte Rechtsinstitute in der Unternehmensinsolvenz, 2010; ders., Die tatbestandlichen Wertungen der Gläubigeranfechtung, ZZP 121 (2008), 67; Thomale/Schüßler, Das innere System des Rechtsscheins, ZfPW 2015, 454; Vallender, Die Eigenverwaltung in neuem Gewand nach dem ESUG, GmbHR 2012, 445; ders., Unternehmenskauf in der Insolvenz (I), GmbHR 2004, 543; Weber, Der Verwalterwechsel während der Ausschlußfrist des § 41 KO, KTS 1961, 49; Windel, Sondermassen, ZIP 2019, 441; ders., Die Zurechnung der Gläubigerbenachteiligung bei der Vorsatzanfechtung, ZIP 2014, 1823; ders., Die Verteilung der Befugnisse zur Entscheidung über Vermögenserwerb zwischen (Gemein-)Schuldner und Konkurs-(Insolvenz-)verwalter bzw. Vollstreckungsgläubiger nach geltendem und künftigem Haftungsrecht, KTS 1995, 367; Würdinger, Doppelwirkungen im Zivilrecht, JuS 2011, 769.

Übersicht

A. Allgemeines I. Gesetzessystematik II. Normzweck III. Gesetzeshistorie IV. Gang der Kommentierung B. Rechtshandlung I. Zivilrechtsakzessorietät des Anfechtungsrechts 1. Begriff 2. Zivilrechtliche Tatbestände a) Realakte aa) Arbeitskraft bb) Sachenrechtliche Folgen cc) Deliktische Handlungen b) Rechtsgeschäftsähnliche Handlungen c) Einseitige Rechtsgeschäfte d) Zweiseitige Rechtsgeschäfte aa) Verpflichtungsgeschäfte bb) Verfügungsgeschäfte e) Sog. Mehrpersonenverhältnisse 3. Rechtswirksamkeit a) Rechtshandlung und Rechtsschein b) Nichtigkeit und Anfechtbarkeit im Anfechtungsprozess c) Kasuistik aa) Bedingung und Genehmigung bb) Rechtshandlungen eines Geschäftsunfähigen cc) Scheingeschäfte dd) Gesetzesverstoß und Sittenwidrigkeit ee) Zivilrechtliche Anfechtbarkeit ff) Heilung und unvollkommene Verbindlichkeiten gg) Verfahrensmäßige Unwirksamkeit 4. Unterlassungen (Abs. 2) a) „Unterlassen“ ist Voraussetzung eines Tatbestands, aber kein eigener Tatbestand b) Ursächlichkeit c) Zeitpunkt d) Bewusstsein der Rechtserheblichkeit e) Kein „Handlungsgebot“ erforderlich f) Kasuistik aa) Unterlassen als Tatbestandsmerkmal bb) Unterlassen als eigener Tatbestand cc) Prozess- und Verfahrensrecht dd) Möglicher Erwerb 5. Keine Verklammerung verschiedener Rechtshandlungen a) Gesamttatbestand und „Einzelbetrachtung“ b) Ausnahme des Leistungsaustauschs (§ 142) II. Prozess- und Verfahrenshandlungen III. Modifikationen des Rechtshandlungsbegriffs IV. Zeitpunkt (§ 140) 1. Eröffnung des Insolvenzverfahrens 2. Abweichende Zeitpunkte (§ 140 Abs. 2 und 3) 3. Nach Verfahrenseröffnung vorgenommen V. Urheber der Rechtshandlung 1. Allgemeines 2. Insolvenzschuldner a) Stellvertretung in der Willenserklärung b) Zurechenbarkeit von Realakten c) Zurechenbarkeit von Verfügungen d) Prozess- und Verfahrenshandlungen e) Gesamtrechtsnachfolge f) Eigenverwaltungs-verfahren g) Eröffnungsverfahren aa) Schutzschirmverfahren bb) Vorläufige Eigenverwaltung cc) Kein Vertrauensschutz 3. Insolvenzverwalter 4. Vorläufiger Insolvenzverwalter a) „Starker“ vorläufiger Insolvenzverwalter b) „Schwacher“ vorläufiger Insolvenzverwalter aa) „Schwacher“ vorläufiger Insolvenzverwalter mit Einzelermächtigungsanordnung bb) „Schwacher“ vorläufiger Insolvenzverwalter mit Zustimmungsvorbehalt cc) Kein Vertrauensschutz (§ 242 BGB) (1) Fälle schützenswerten Vertrauens (2) Fälle ohne schützenswertes Vertrauen (3) Begrenzung der Insolvenzanfechtung (4) Kein Vertrauenstatbestand ersichtlich c) Begründung und Erfüllung von Steuer- und Sozialversicherungsverbindlichkeiten 5. Insolvenzgläubiger 6. Verfahrensfremde Dritte a) Privatrechtliche Zustimmung eines Dritten b) Mitwirkung einer Behörde c) Sachwalter einer Pfandbriefbank C. Gläubigerbenachteiligung I. Verringerung des Vermögens („Aktivminderung“) 1. Bestimmung der Insolvenzmasse a) Bei Verfahrenseröffnung vorhandenes Vermögen aa) Sachen bb) Rechte cc) Schuldnerfremde Gegenstände und Aussonderung (1) Aussonderung (2) Kein Vermögensbezug (3) Klausel für den Insolvenzfall (4) Zahlung von Gesamtsozialversicherungsbeiträgen dd) Gegenstand aus Straftat erlangt ee) Gemeinschaftsverhältnisse ff) Überlassung auf Zeit b) Künftiges Vermögen und Nichtwahrnehmung von Chancen aa) Gesicherte Rechtsposition bb) Unterbrechung eines Kausalverlaufs 2. Aufhebung, Belastung, Inhaltsänderung oder Übertragung II. Vergrößerung der Verbindlichkeiten („Passivmehrung“) III. Beeinträchtigung des Gläubigerzugriffs 1. Begriff der Insolvenzgläubiger a) Insolvenzgläubiger in ihrer Gesamtheit b) Nachrangige Insolvenzgläubiger c) Andere Verfahrensbeteiligte 2. Beeinträchtigung der Befriedigungsmöglichkeiten a) Haftungsbeschlag aa) Wegen des Schuldnerschutzes unpfändbare Gegenstände (1) Schuldnerschutz in der Mobiliarsachpfändung (2) Schuldnerschutz in der Forderungspfändung (3) Schuldnerschutz in der Immobiliarpfändung (4) Vollstreckungsbeschränkende Gerichtsentscheidungen (5) Vollstreckungsbeschränkende Vereinbarungen bb) Unübertragbare Forderungen und Vermögensrechte (1) Gesetzliche Verbote (2) Beschränkt pfändbare Forderungen (3) Gesamthands- und Gütergemeinschaftsanteile (4) Inhaltsänderung (5) Zweckbindung (6) Rechtsgeschäftliche Abtretungsverbote cc) Persönlichkeitsrechte und höchstpersönliche Rechte dd) Arbeitskraft des Schuldners und selbstständige Tätigkeit ee) Keine „potenzielle“ Insolvenzmasse b) Bestimmten Gläubigern zugewiesene Vermögenswerte c) Ausreichende Masse d) Beeinträchtigende Rechtsfolgen 3. Wirtschaftlich „neutrale“ Handlungen a) Wertlose Gegenstände b) Belastete Gegenstände (Absonderung) aa) Absonderungsrechte bb) Verfügungen über wertausschöpfend belastete Gegenstände (1) Ermittlung der wertausschöpfenden Belastung (2) Nachteil trotz wertausschöpfender Belastung (3) Wegfall der wertausschöpfenden Belastung cc) Befriedigung von absonderungsberechtigten Gläubigern dd) Feststellungskosten- und Verwertungskostenpauschale 4. Masse- und absonderungsberechtigte Insolvenzgläubiger 5. Masse- und Massekostenarmut a) Anfechtung zur Verfahrensfinanzierung b) Keine Insolvenzanfechtung zur Verfahrensfinanzierung c) Angezeigte und beseitigbare Massearmut IV. Kausalität 1. Begründung der Kausalität a) „Natürliche“ Kausalität aa) Differenzhypothese bb) Keine Einschränkung auf Tatbestandsseite cc) Mehrere oder verschiedene Ursachen b) Unmittelbare Gläubigerbenachteiligung aa) Anfechtungstatbestände bb) Verpflichtungsgeschäft cc) Erfüllungsgeschäft c) Mittelbare Gläubigerbenachteiligung aa) Kasuistik bb) Zeitpunkt d) Unbeachtlichkeit hypothetischer Kausalverläufe aa) Hypothetische Erwägungen zugunsten der Masse bb) Hypothetische Erwägungen zugunsten des Anfechtungsgegners cc) Hypothetische Erwägungen auf Rechtsfolgenseite 2. Vorteilsausgleichung a) Vorteilhafte und nachteilige Folgen verschiedener Rechtshandlungen (§ 142 Abs. 1) b) Vorteilhafte und nachteilige Folgen einer Rechtshandlung aa) Gleichzeitig eintretende vorteilhafte und nachteilige Folgen bb) Wegen der nachteiligen Folge eintretende vorteilhafte Folge cc) Folgen eines Verpflichtungsvertrags c) „Aspekte einer Vorteilausgleichung“ 3. Wegfall der Kausalität a) Nachträgliche Beseitigung der Gläubigerbenachteiligung b) Nachträgliche Wertänderungen c) Gerichtlicher Vollstreckungsschuldnerschutz d) Ansprüche gegen den vorläufigen Insolvenzverwalter V. Zeitpunkt (§ 140) D. Anfechtbarkeit I. Folgen der Anfechtbarkeit 1. Allgemeine zivilrechtliche Folgen a) Rechtsmangel und Zurückweisungsrecht des späteren Anfechtungsgegners b) Keine zivilrechtliche Nichtigkeit c) Verhältnis zu anderen Herausgabeansprüchen 2. Keine Teilanfechtung 3. Nachteilige Folgen für die Insolvenzgläubiger a) Anfechtungseinrede (§ 146 Abs. 2) und Erfüllungsablehnung (§ 103 Abs. 2 Satz 1) b) Rückgewähranspruch (§ 143 Abs. 1) c) Wertersatzanspruch d) Aufrechnungssperre (§ 96 Abs. 1 Nr. 3) aa) Voraussetzungen bb) Rechtsfolgen cc) Aufrechnungssperre und Insolvenzanfechtung e) Rückschlagsperre (§ 88) und vergleichbare Regelungen aa) Voraussetzungen bb) Rechtsfolgen cc) Strafprozessualer Vermögensarrest (§ 111i StPO) dd) Sog. Vereinsverbot (§ 12 Abs. 5 Satz 1 VereinsG) 4. Vorteilhafte, aber ungerechtfertigte Folgen für die Insolvenzgläubiger (§ 144) II. Aktivlegitimation 1. Massebezogene Benachteiligung a) Mit Verfahrenseröffnung eintretende Anfecht- barkeit nach der Insolvenzordnung b) Bei Verfahrenseröffnung bereits eingetretene Anfechtbarkeit und Verhältnis zur Einzelgläubigeranfechtung nach dem Anfechtungsgesetz aa) Verhältnis von Einzelgläubiger zur Insolvenzanfechtung (1) Sinn und Zweck (2) Verhältnis der Anfechtungssyteme nach Anfechtungsgesetz und Insolvenzordnung (3) Einzelanfechtung von Verfahrensbeteiligten bb) Bloße Anfechtbarkeit nach dem Anfechtungsgesetz cc) Anhängiger Einzelanfechtungsprozess dd) Abgeschlossener Einzelanfechtungsprozess ee) Erfüllter Einzelanfechtungsanspruch ff) Anfechtbarkeit nach Verfahrensbeendigung 2. Anfechtungsberechtigung a) Insolvenzverwalter b) Vorläufiger Insolvenzverwalter c) Insolvenzschuldner und Sachwalter in der Eigenverwaltung d) Insolvenzgläubiger und absonderungsberechtigte Insolvenzgläubiger, Gläubigerausschuss und Gläubigerversammlung e) Massegläubiger f) Dritte, namentlich die Bundesagentur für Arbeit 3. Verfügbarkeit a) Keine Akzessorietät des Anfechtungsrechts b) „Freigabe“ des Anfechtungsanspruchs III. Passivlegitimation 1. Vorteilserlangung 2. Einzelrechtsnachfolge durch die Bundesagentur für Arbeit IV. Ende der Anfechtbarkeit 1. Erfüllung und Erfüllungssurrogate 2. Verfahrensbeendigung und Ausnahmen 3. Feststellung zur Tabelle 4. Undurchsetzbarkeit des Anfechtungsanspruchs (§ 146 InsO, § 242 BGB) E. Darlegungs- und Beweislast I. Allgemeine Vorausset- zungen und Ende der Anfechtbarkeit II. Rechtshandlung und Unterlassen III. Gläubigerbenachteiligung IV. Kausalität und Zurechnungszusammenhang V. Moratorium bei Kredit- und Finanzdienstleistungsinstituten

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell