Kommentar

Detailsuche


Holzer – 75. Lfg. 03.2018 – INSO § 44 – Rechte der Gesamtschuldner und Bürgen
RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH © RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH 978-3-8145-8700-4 Kübler/Prütting/Bork (Hrsg.), InsO: Kommentar zur Insolvenzordnung 2018 § 44 Rechte der Gesamtschuldner und Bürgen
Der Gesamtschuldner und der Bürge können die Forderung, die sie durch eine Befriedigung des Gläubigers künftig gegen den Schuldner erwerben könnten, im Insolvenzverfahren nur dann geltend machen, wenn der Gläubiger seine Forderung nicht geltend macht.
Literatur: Bitter, Teilmithaftung in der Insolvenz – Forderungsanmeldung nach Leistung durch den Mithaftenden, ZInsO 2003, 490; Holzer, Die Verbindung von Insolvenzverfahren, NZI 2007, 432; Kiesow, Zur Stellung des Bürgen im Vergleichsverfahren, KuT 1937, 139; Klinck, Die Konkurrenz zwischen Gesellschaftsverbindlichkeit und Gesellschafterbürgschaft im Hinblick auf § 93 InsO, NZI 2004, 651; Küpper/Heinze, Besonderheiten der Meistbegünstigung des Hauptgläubigers bei der Forderungsanmeldung nach Leistungen von Mithaftenden, ZInsO 2006, 452; Muthorst, Bedingt, befristet, betagt – Sonderfälle der Forderung im Spiegel des Insolvenzrechts, ZIP 2009, 1794; Noack/Bunke, Zur Stellung gesamtschuldnerisch oder akzessorisch Mithaftender im Insolvenzverfahren, in: Festschrift Uhlenbruck, 2000, S. 335; Obermüller, Verwertung von Drittsicherheiten im Insolvenzverfahren, NZI 2001, 225; von Olshausen, Vom Verbot, eine eigene Forderung zum Nachteil eines konkurrierenden Gläubigers geltend zu machen (§ 774 I 2 BGB), und von der Befugnis eines Gläubigers, auch eine fremde Forderung im eigenen Interesse geltend zu machen (§ 43 InsO), KTS 2005, 403; ders., Doppelberücksichtigung, Ausfallprinzip und Gesellschafterhaftung in der Insolvenz, ZIP 2003, 1321; Paulus, Überlegungen zur Anmeldung bei mehreren Forderungen eines Gläubigers, Beilage zu ZIP 22/2016, S. 54; Proske, Die Kautionsversicherung in der Insolvenz des Unternehmers, ZIP 2006, 1035; Reiswich, Die fehlende Positionsbeziehung des Gesetzgebers zum Ausfall- oder Doppelberücksichtigungsprinzip in § 93 InsO und ihre Konsequenzen bei der Quotenberechnung in der Doppelinsolvenz von OHG und Gesellschafter, ZInsO 2014, 2411; Karsten Schmidt/ Bitter, Doppelberücksichtigung, Ausfallprinzip und Gesellschafterhaftung in der Insolvenz, ZIP 2000, 1077; Zeising, Benachteiligungsverbot und Befriedigungsvorrecht bei Legalzession im Gesamtschuldverhältnis, DZWIR 2010, 316; ders., Cessio legis und Gläubigerschutz bei Regress des Bürgen, WM 2010, 2204.

Übersicht

I. Zweck der Vorschrift II. Ausschluss der Gesamtschuldner und Bürgen 1. Allgemeines 2. Anwendbarkeit der Vorschrift 3. Rechtsfolge a) Teilnahme am Verfahren b) Befriedigung der Rückgriffsberechtigten c) Konsequenz für den Schuldner d) Vollstreckungen der Rückgriffsberechtigten

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell