Bauunternehmen blomebau GmbH stellt Insolvenzantrag

14.09.2022

Peter-Alexander Borchardt von REIMER ist vorläufiger Insolvenzverwalter

Betrieb wird fortgeführt

Gehälter der rund 50 Beschäftigten durch Insolvenzgeld gesichert

 

Hamburg, 13. September 2022 | Das Bauunternehmen blomebau GmbH aus dem schleswig-holsteinischen Siek hat Insolvenzantrag gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht Reinbek den Hamburger Sanierungsspezialisten Peter-Alexander Borchardt von der Kanzlei REIMER. Er führt das Unternehmen fort und hat die Gehälter der rund 50 Beschäftigten bis Ende Oktober 2022 über eine Insolvenzgeld-Vorfinanzierung gesichert.

 

blomebau ist ein Spezialist für hochwertige Wohnimmobilien – von der freistehenden Stadtvilla, über Doppelhäuser bis zum Mehrparteienhaus – und ist vor allem im Hamburger Stadtrand tätig. Aktuell betreibt das vor knapp 20 Jahren gegründete Unternehmen mehr als 40 Bauprojekte. Die meisten davon wurden vor dem Ukraine-Krieg und teilweise noch vor der Corona-Krise kalkuliert und angeboten. Drastisch gestiegene Rohstoff- und Baukosten sowie eingeschränkte Verfügbarkeit von Baustoffen haben das Bauunternehmen in die aktuelle wirtschaftliche Schieflage gebracht.

 

Zu den vorrangigen Aufgaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Borchardt und seines Expertenteams gehören nun Rentabilitätsprüfungen für sämtliche Projekte und Nachverhandlungen mit den Auftraggebern. „blomebau besitzt einen hervorragenden Ruf bei privaten Bauherren und Investoren. Die Qualität und Zuverlässigkeit ist in der Vergangenheit stets außerordentlich hoch gewesen“, sagt Borchardt. Ferner habe er die Belegschaft als hochkompetent und engagiert erlebt.

 

Darauf gelte es nun aufzusetzen. „Durch die Berichterstattung in den Medien und durch eigene Einkaufserfahrungen kennen die meisten Auftraggeber die fremdverschuldeten Schwierigkeiten, die sich aus allgemeinen Preissteigerungen, gestörten Lieferketten sowie hoher Inflation ergeben und verhalten sich entsprechend sehr kooperativ“, so Borchardt weiter. „Ich hoffe, mit Hilfe eines Investors einen Teil der Projekte fertigbauen und den Betrieb erhalten zu können.“

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2022 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH & Co. KG

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell