PLUTA: Eigenverwaltung der Schnigge Wertpapierhandelsbank erfolgreich abgeschlossen

06.08.2019

- PLUTA-Anwalt Dr. Laubereau als Sachwalter tätig

- Hamburger Seaside Capital übernimmt bestehende Aktien des Unternehmens

- Erhalt der Börsennotierung im geregelten Markt der Börse Düsseldorf

Düsseldorf, 5. August 2019. Die im geregelten Markt der Börse Düsseldorf gelistete Schnigge Wertpapierhandelsbank SE hat ihr am 1. Januar 2019 eröffnetes Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung hinter sich gelassen und führt ihren Geschäftsbetrieb nun wieder außerhalb der Insolvenz fort. Sachwalter der Gesellschaft war Diplom-Kaufmann und Rechtsanwalt Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH, der das Verfahren im Sinne der Gläubiger begleitete.

Grundlage für die erfolgreiche Sanierung des Unternehmens ist ein am 11. Juli 2019 mit der Zustimmung sämtlicher Gläubigergruppen angenommener Insolvenzplan. Am Folgetag hat das Amtsgericht Frankfurt am Main den Plan mit gerichtlichem Beschluss bestätigt. Am vergangenen Freitag teilte das Amtsgericht mit, dass in der gesetzlichen Beschwerdefrist keine Rechtsmittel gegen den Beschluss eingegangen sind. Damit ist Rechtskraft der Insolvenzplanfeststellung eingetreten und die im Insolvenzplan geregelten Maßnahmen werden nun in der dort geregelten Abfolge umgesetzt.

Demnach wird die Hamburger Seaside Capital GmbH die bestehenden Aktien des Unternehmens vollständig übernehmen. Im Anschluss wird eine Rekapitalisierung des Unternehmens über zwei Kapitalerhöhungen stattfinden, zu deren Zeichnung zum einen die Seaside Capital GmbH und zum anderen die bisherigen Aktionäre zugelassen werden. Über diese Kapitalmaßnahme wird den Schnigge-Aktionären die Möglichkeit eingeräumt, am zukünftigen Wertzuwachs des nach Umsetzung des Insolvenzplans unter SCHNIGGE Capital Markets SE firmierenden Unternehmens zu partizipieren. Ein weiterer Baustein der erfolgreichen Sanierung ist die Möglichkeit zum Erhalt der Börsennotierung im geregelten Markt der Börse Düsseldorf, der eine Beteiligung an dem restrukturierten Unternehmen attraktiv macht.

Sachwalter Dr. Stephan Laubereau von PLUTA sagt: „Es freut mich, dass das Sanierungskonzept große Zustimmung gefunden hat und der Insolvenzplan nun rechtskräftig ist. Damit wurde die bestmögliche Lösung für die Gläubiger erzielt. Die Umsetzung des Insolvenzplans ist sehr zukunftsorientiert, da die Börsennotierung erhalten bleibt und die bisherigen Aktionäre neue Aktien zeichnen können und damit an einem möglichen Wertzuwachs in der Zukunft beteiligt sind. In der Regel gehen nämlich die Aktionäre bei einem Eigenverwaltungsverfahren komplett leer aus.“

Ein CMS-Team um Lead Partner Daniel Kamke und Counsel Dr. Maximilian Hacker hat die Eigenverwaltung während des gesamten Schnigge-Insolvenzverfahrens umfassend insolvenzrechtlich sowie in Bezug auf die Umsetzung des Insolvenzplans beraten.

Die Schnigge Wertpapierhandelsbank SE mit Sitz in Frankfurt am Main war vor ihrer Insolvenz ein Finanzdienstleistungsunternehmen im Bereich des börslichen und außerbörslichen Wertpapierhandels, der Vermögensverwaltung und der Corporate Finance. Künftig wird die Gesellschaft unter ihrer neuen Firmierung in Hamburg ansässig sein, zunächst erlaubnisfreies Geschäft betreiben und strebt mittelfristig die Wiedererlangung einer Erlaubnis zum Betrieb von Bank- und Finanzdienstleistungsgeschäft an.

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell