Schultze & Braun: Chinesischer Automobilzulieferer Fuyao übernimmt SAM automotive group

15.01.2019

Alle Arbeitsplätze sind gerettet

Insolvenzverwalter Dr. Holger Leichtle von Schultze & Braun: „Wir haben eine Einigung erreicht, mit der aus meiner Sicht alle Beteiligten hoch zufrieden sein können.“

Steinheim am Albuch. Der insolvente schwäbische Autozulieferer SAM automotive group wird Teil des Fuyao-Konzerns. Am Freitag gab der Gläubigerausschuss der Übernahme einstimmig grünes Licht, am heutigen Montag vermeldete Insolvenzverwalter Dr. Holger Leichte von Schultze & Braun der Gläubigerversammlung den erfolgreichen Abschluss der Investorensuche. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

„Wir haben eine Einigung erreicht, mit der aus meiner Sicht alle Beteiligten hoch zufrieden sein können. Es ist uns in einer gemeinsamen Kraftanstrengung gelungen, alle Arbeitsplätze zu retten und das Unternehmen zu erhalten“, sagte Leichtle. „Die vergangenen Wochen und Monate waren für die Belegschaft alles andere als einfach. Umso mehr freut es mich, dass wir zu einer guten Lösung ohne Arbeitsplatzverlust gekommen sind. Aus meiner Sicht passt die SAM sehr gut in das Portfolio des Fuyao-Konzerns. SAM hat damit einen starken Partner an seiner Seite, mit dem sich das Unternehmen wieder zukunftsfähig ausrichten kann.“

Der Insolvenzverwalter dankte den Mitarbeitern ausdrücklich für ihren Einsatz in den vergangenen Wochen. Auch Zulieferern, Kunden und der beteiligten Bank sprach Leichtle seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus. „Die Genannten haben maßgeblich daran mitgewirkt, dass wir die SAM weiterführen und erhalten konnten.“

Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

Die Fuyao Glass Group Industries ist ein global agierendes Unternehmen, das sich mit der Herstellung und Weiterverarbeitung von Automobilglas befasst. Mit einem Umsatz von über 2 Mrd. Euro und über 25.000 Mitarbeitern weltweit zählt Fuyao zu den führenden Anbietern im Bereich der Automobilverglasung. Der Hauptsitz des Konzerns befindet sich in Fuqing (Volksrepublik China). Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und hat sich seitdem zu einem der größten Glashersteller weltweit entwickelt. Die Produktpalette umfasst u.a. Floatglas und Automobilglas. Viele große Automobilhersteller zählen zu den Kunden des Fuyao-Konzerns.

Die SAM automotiv group ist ein etablierter Automobilzulieferer, der für mehrere große Automarken Dachrelingsysteme, Dachzierleisten, Zierleisten und Tankdeckelsysteme entwickelt und fertigt. Zuletzt erwirtschaftete die Unternehmensgruppe etwa 280 Millionen Euro Umsatz.

Das Unternehmen war im März 2018 in Folge von Umsatzrückgängen und den Auswirkungen eines Großbrandes in die Krise geraten. In den darauf folgenden Monaten führte die Geschäftsführung mit Unterstützung der Kanzlei Finkenhof Verhandlungen über eine außergerichtlche Restrukturierung des Unternehmens. Nach dem Insolvenzantrag im August 2018 führte Insolvenzverwalter Leichtle den Geschäftsbetrieb ohne Einschränkungen fort und beauftragte PwC mit der Durchführung eines strukturierten Insvestorenprozesses. Bei den Verhandlungen mit den Kaufinteressenten vertraute Insolvenzverwalter Leichtle weiterhin auf die Kanzlei Finkenhof. Die Käuferseite wurde im Rahmen der Transaktion von Bird & Bird beraten.

Beteiligte:

Schultze & Braun:

Dr. Holger Leichtle (Insolvenzverwalter), Dr. Sebastian Krapohl, Fiona Feith, Sascha Wein, Dr. Jürgen Erbe

Finkenhof:

Dr. Lorenzo Matthaei (Partner, Insolvenzrecht), Dr. Maximilian von Mangoldt (Partner, Corporate/M&A, beide Federführung), Carolin Brand, Dr. Kaan Güzel, Tim Grabbe, Kathrin Brockmeyer

PwC:

Martin Schwarzer (Partner), Thomas Steinberger (Partner), Andreas Schillhofer (Partner), Sebastian Kirsch (Senior Manager), Christian Gieger (Manager), Mario Puclin (Associate), Lei Ding (Associate)

Bird & Bird:

Dr. Peter Veranneman (Partner, Corporate/M&A), Dr. Stefanie Orttmann (Counsel, Corporate/M&A, beide Federführung), Dr. Stephan Waldheim (Counsel, Kartellrecht), Jan Medele (M&A, Corporate/M&A)

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2019 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell