WillmerKöster: Drucksparte der RIECK Medien GmbH & Co. KG stellt Insolvenzantrag

09.03.2018

Geschäftsbetrieb an den beiden Standorten Delmenhorst und Haldensleben läuft weiter

Dr. Malte Köster als vorläufiger Insolvenzverwalter: „Die Druckhäuser konnten sich der Wucht der digitalen Transformation nicht länger entziehen. Nach dem jüngst abgebrochenen Verkaufsprozess prüfen wir jetzt Alternativen für eine Sanierung.“

Delmenhorst/Bremen, 08. März 2018

Die in Delmenhorst und Haldensleben tätigen Druckhäuser der RIECK Medien GmbH & Co. KG haben einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Vor allem das harte Wettbewerbsumfeld und der starke Verdrängungswettkampf in der Druckbranche hatten zu einer finanziellen Schieflage geführt. Verhandlungen über einen Verkauf des Unternehmensbereichs waren kürzlich abgebrochen worden. Nicht von der Insolvenz betroffen ist die seit 2015 nicht mehr zur Unternehmensgruppe gehörende Lokalzeitung „Delmenhorster Kreisblatt“.

Hintergrund der finanziellen Schieflage sind das harte Wettbewerbsumfeld in der Druckbranche sowie der starke Verdrängungswettkampf durch die digitale Transformation. Verhandlungen über einen Verkauf der Drucksparte waren kürzlich abgebrochen worden. Aktuell beschäftigt der im Jahr 1822 gegründete Unternehmensbereich rund 121 festangestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten in Delmenhorst und Haldensleben und erwirtschaftete im zurückliegenden Geschäftsjahr ca. 14 Mio. Euro Umsatz.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das zuständige Insolvenzgericht in Delmenhorst den Fachanwalt Dr. Malte Köster aus der Kanzlei WILLMERKÖSTER bestellt. WILLMERKÖSTER zählen zu den führenden Insolvenzverwalterkanzleien im norddeutschen Raum. Köster und sein Team haben die Arbeit im Unternehmen bereits aufgenommen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmen bei einer Mitarbeiterversammlung über den Insolvenzantrag sowie die weiteren Schritte informiert.

Wie Köster in einer ersten Stellungnahme mitteilte, sind die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter über das Insolvenzgeld bis Ende Mai 2018 abgesichert, sämtliche dazu nötigen Maßnahmen seien bereits eingeleitet worden. Der Geschäftsbetrieb könne bis auf Weiteres aufrechterhalten werden. Mit Blick auf die Sanierungschancen zeigte sich Köster nach einer ersten Bestandsaufnahme vorsichtig optimistisch.

Dr. Malte Köster, als vorläufiger Insolvenzverwalter: „Durch die digitale Transformation hat sich der Wettbewerb in der Branche nochmals verschärft. Dem konnte sich die Drucksparte bei RIECK nicht länger entziehen. Dass das operative Geschäft weiterlaufen kann, ist eine gute Nachricht. Nach dem jüngst abgebrochenen Verkaufsprozess prüfen wir jetzt Alternativen für eine Sanierung.“

Dallmann/Schulte-Strathaus (Geschäftsführer): „Wir haben uns lange gegen den negativen Trend gestemmt. Unsere Bemühungen haben leider nicht vollständig ausgereicht, um die negativen Effekte zu kompensieren. Mit dem Insolvenzantrag verbinden wir die Hoffnung auf einen Neuanfang, um die Gesellschaften mit einem starken Partner neu aufzustellen.“

Verlagsadresse

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Aachener Straße 222

50931 Köln

Postanschrift

RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Postfach 27 01 25

50508 Köln

Kontakt

T (0221) 400 88-99

F (0221) 400 88-77

info@rws-verlag.de

© 2018 RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH

Erweiterte Suche

Seminare

Rubriken

Veranstaltungsarten

Zeitraum

Bücher

Rechtsgebiete

Reihen



Zeitschriften

Aktuell